Ihr Ärztenetz für die Region Weinheim


Gemeinschaftspraxis Dr. B. Fuchs / Dr. W. Meier

Gemeinschaftspraxis Dr. B. Fuchs / Dr. W. Meier
Luisenstraße 23
69469 Weinheim
Tel.:(06201) 61008
Fax.:(06201) 182482
eMail:praxis.zoellig-fuchs@t-online.de
Homepage:

Öffnungszeiten:

Montag:
Dienstag:
Mittwoch:
Donnerstag:
Freitag:
sonst:
Mitteilung:

Besondere medizinische Leistungen der Mitglieder:

Dr.med. Bernt-Hubertus Fuchs, Chirurgie - Unfallchirurgie
  • Arthrosebehandlung, spez. (IGEL-Leistung) Begriffserklärung
    Arthrosebehandlung, spez.
    Arthrose: Ein über das durch die normale Alterung bedingte Maß hinausgehender Gelenkverschleiß. Meist durch übermäßige Belastung (z. B. Übergewicht), Fehlstellung der Gelenke (angeboren oder durch Verletzung) oder Knochenerkrankungen (z. B. Osteoporose) bedingt und mit knöcherner Deformierung der (primär nicht entzündeten) Gelenke einhergehend (Arthrosis deformans). Auch als Spätfolge der Arthritis (sekundäre Arthrose) und bei Überbeanspruchung mit Ergussbildung und (sekundärer) Entzündung einhergehend (aktivierte Arthrose).
  • Arthroskopie Begriffserklärung
    Arthroskopie
    Untersuchung von Gelenkinnenräumen sowie chirurgische Eingriffe im Gelenk mit einem speziellen Endoskop.
  • Beschneidung ohne med. Indikation (IGEL-Leistung) 
  • Carpal-Tunnel-Syndrom 
  • D-Arzt 
  • Fettabsaugung (IGEL-Leistung) 
  • Hand-, Fuss- u. Bein-Chirurgie 
  • Handchirugie (nach AO Technik) 
  • Hauttumorchirugie 
  • Kreuzbandersatzplastiken 
  • Leistenhernieoperation 
  • Metallentfernung 
  • Narbenkorrektur (IGEL-Leistung) 
  • operative Eingriffe bei Kindern 
  • operative Frakturbehandlung 
  • Phlebologie Begriffserklärung
    Phlebologie
    Phlebologie: Das medizinische Arbeitsgebiet, das sich mit der Erkennung, Behandlung von Venenerkrankungen (Blutaderleiden) wie Varizen (Krampfadern), Hämorrhoiden u. a. befasst.
  • Proktologie Begriffserklärung
    Proktologie
    Medizinisches Spezialfach: die Wissenschaft von den Krankheiten des Mastdarms und Afters sowie von ihrer Behandlung.
  • Sonographie: Bewegungsapparat / Gelenke Begriffserklärung
    Sonographie: Bewegungsapparat / Gelenke
    Sonographie: Ultraschalldiagnostik. Medizinische Untersuchungsverfahren mit Hilfe von Ultraschall. Die Ultraschallwellen werden über einen Schallkopf in den Körper gelenkt und dort je nach Struktur und Konsistenz der zu untersuchenden Gewebe bzw. Organe reflektiert (Echo). Die Echos werden von dem nun auf Empfang geschalteten Schallkopf registriert und auf einem Bildschirm sichtbar gemacht. Die Methode ist schmerzfrei und ohne Risiken für den Patienten und wird daher vielfach eingesetzt: in der Geburtshilfe zur Überwachung des heranwachsenden Kindes in der Schwangerschaft. zur Untersuchung der Bauchorgane Leber, Galle, Bauchspeicheldrüse und Milz sowie der Nieren und Harnwege zur Erkennung von Tumoren, Zysten oder Steinbildungen. zur Herzuntersuchung (Echokardiographie). zur Hirnuntersuchung (Echoenzephalographie). zur Gelenkuntersuchung. zur Untersuchung der weiblichen Brust.
  • Sportmedizin (ZB) 
  • Sterilisation beim Mann Begriffserklärung
    Sterilisation beim Mann
    Die künstliche Aufhebung der Fortpflanzungsfähigkeit, meist durch einen chirurgischen Eingriff, bei dem die Ei- bzw. Samenleiter durchtrennt oder durch Elektrokoagulation funktionsunfähig gemacht werden. Bei der Frau erfolgt die sog. Tubensterilisation meist endoskopisch (Laparoskopie), die wesentlich unkompliziertere Sterilisation des Mannes erfolgt in der Regel durch operative Entfernung eines rd. 2 cm langen Stücks des Samenleiters (Vasektomie). Im Unterschied zur Kastration, die ebenfalls zur Unfruchtbarkeit (Sterilität) führt, bleiben bei der Sterilisation die Keimdrüsen (Hoden, Eierstöcke) und damit die Sexualhormone und der Sexualtrieb (Libido) erhalten. Die Sterilisation ist mit Sicherheit die wirksamste Methode der Empfängnisverhütung. Durch einen einfachen chirurgischen Eingriff bei der Frau oder beim Mann wird der natürliche Weg eines Spermiums blockiert und damit die Befruchtung einer Eizelle verhindert. Dieser Eingriff ist in den meisten Fällen irreversibel, das heißt endgültig und nicht mehr rückgängig zu machen. Deshalb eignet sich die Sterilisation als Verhütungsmaßnahme nicht unbedingt für junge kinderlose Partner, die einen solchen Entschluss später möglicherweise bereuen könnten. Für Paare im Alter zwischen 35 und 40 Jahren, die bereits Kinder haben oder sicher sind, keine zu wollen ist die Sterilisation gegenüber den sonstigen Verhütungsmethoden eine zuverlässige Alternative.
  • Sterilisationsberatung Begriffserklärung
    Sterilisationsberatung
    Sterilisation: Die künstliche Aufhebung der Fortpflanzungsfähigkeit, meist durch einen chirurgischen Eingriff, bei dem die Ei- bzw. Samenleiter durchtrennt oder durch Elektrokoagulation funktionsunfähig gemacht werden. Bei der Frau erfolgt die sog. Tubensterilisation meist endoskopisch (Laparoskopie), die wesentlich unkompliziertere Sterilisation des Mannes erfolgt in der Regel durch operative Entfernung eines rd. 2 cm langen Stücks des Samenleiters (Vasektomie). Im Unterschied zur Kastration, die ebenfalls zur Unfruchtbarkeit (Sterilität) führt, bleiben bei der Sterilisation die Keimdrüsen (Hoden, Eierstöcke) und damit die Sexualhormone und der Sexualtrieb (Libido) erhalten.
  • Tarsaltunnel-Chirurgie 
  • Ulnarisrinnen-Chirurgie 
  • Unfallchirugie (ZB) 
  • Venenchirurgie 
Dr. med. Wolfgang Meier, Chirurgie - Unfallchirurgie

    Pressespiegel zur Vorstellung unseres Weiterbildungsverbundes Allgemeinmedizin

    1.3.2018 Weinheimer Nachrichten

    2.3.2018 Rhein Neckar Zeitung

    Flyer2017

    Unser neuer Flyer
    Download als PDF