Ihr Ärztenetz für die Region Weinheim


Medizinische Leistungen

Stichwort Ambulante Operationen

  • Abrasio (Ausschabung) Begriffserklärung
    Abrasio (Ausschabung)
    Entfernung der Gebärmutterschleimhaut mit einem besonderen, Kürette genannten Instrument. nach vorheriger Erweiterung des Gebärmutterhalses in Narkose bei Störungen der Regelblutung oder zur völligen Ausräumung der Gebärmutterhöhle nach einer Fehlgeburt.
  • Adenoidektomie 
  • Amnioskopie Begriffserklärung
    Amnioskopie
    Untersuchungsverfahren zur vorbeugenden Überwachung der Leibesfrucht vor der Geburt, mit einem besonderen Endoskop, dem Amnioskop, das durch den Gebärmutterhals eingeführt wird.
     
    Behandelnde Ärzte
    Behandelnde Ärzte

  • Arthroskopie Begriffserklärung
    Arthroskopie
    Untersuchung von Gelenkinnenräumen sowie chirurgische Eingriffe im Gelenk mit einem speziellen Endoskop.
     
    Behandelnde Ärzte
    Behandelnde Ärzte

  • Beschneidung ohne med. Indikation (IGEL-Leistung)  
    Behandelnde Ärzte
    Behandelnde Ärzte

  • Blepharoplastik (Lidstraffungs-Chirurgie) (IGEL-Leistung)  
    Behandelnde Ärzte
    Behandelnde Ärzte

  • Carpal-Tunnel-Syndrom  
    Behandelnde Ärzte
    Behandelnde Ärzte

  • Enddarm-Operationen  
    Behandelnde Ärzte
    Behandelnde Ärzte

  • Glaukom-Chirurgie (Chirurgie des Grünen Stars) Begriffserklärung
    Glaukom-Chirurgie (Chirurgie des Grünen Stars)
    Die Bezeichnung Grüner Star umfasst als Sammelbegriff verschiedene Augenerkrankungen, deren gemeinsames charakteristisches Kennzeichen eine Erhöhung des Augeninnendrucks ist. Mit dem medizinischen Fachausdruck wird der Grüne Star als Glaukom bezeichnet, abgeleitet aus dem Griechischen glaukós für graublau. Der grüne Star (Glaukom) ist eine weit verbreitete Augenkrankheit. Etwa zwei Prozent aller Menschen über 45 Jahre leiden an einem Glaukom. Der grüne Star wird durch eine Schädigung des Sehnervs mit darauf folgendem Gesichtsfeldausfall bei relativ zu hohem Augeninnendruck charakterisiert. Zum Druckanstieg im Auge kann es plötzlich (akutes Glaukom) oder schleichend (chronisches Glaukom) kommen. In jedem Fall besteht die Gefahr, dass der hohe Druck im Innern des Auges den Sehnerv schädigt und so die Sehkraft schwer beeinträchtigt oder - im schlimmsten Fall - zur Erblindung führt. Der grüne Star gehört zu den häufigsten Ursachen für eine Erblindung in der westlichen Welt. Dem Druckanstieg im Auge liegt fast ausnahmslos eine Abflussbehinderung des Kammerwassers zugrunde, also der Flüssigkeit, die sich in der vorderen und hinteren Augenkammer befindet. Das Kammerwasser wird von den Fortsätzen des Ziliarkörpers im Ansatz der Regenbogenhaut (Iris) gebildet und versorgt Hornhaut und Linse mit den nötigen Nährstoffen. Es fließt über ein System feiner Kanälchen (Trabekel) im Kammerwinkel in den so genannten Schlemm-Kanal. Im gesunden Auge besteht ein Gleichgewicht zwischen Kammerwasserproduktion und Kammerwasserabfluss, so dass der Augeninnendruck konstant zwischen 14 und 20 mmHg (Millimeter Quecksilbersäule, die gleiche Einheit, in der der Blutdruck gemessen wird) bleibt.
     
    Behandelnde Ärzte
    Behandelnde Ärzte

  • Hand-, Fuss- u. Bein-Chirurgie  
    Behandelnde Ärzte
    Behandelnde Ärzte

  • Handchirugie (nach AO Technik)  
    Behandelnde Ärzte
    Behandelnde Ärzte

  • Hauttumorchirugie  
    Behandelnde Ärzte
    Behandelnde Ärzte

  • hochtourige Dermabrasion (IGEL-Leistung) 
  • Hämorrhoiden-Operationen  
    Behandelnde Ärzte
    Behandelnde Ärzte

  • Katarakt-Chirurgie (Chirurgie des Grauen Stars) Begriffserklärung
    Katarakt-Chirurgie (Chirurgie des Grauen Stars)
    Grauer Star: Trübung der Linse des Auges entweder altersbedingt (Altersstar) oder durch Stoffwechselstörungen (z. B. Zuckerstar), Verletzungen, Strahleneinwirkungen oder als Folge anderer Erkrankungen. Der graue Star kann auch angeboren oder durch Virusinfektionen in der frühen Schwangerschaft (z. B. Rötelnembryopathie) verursacht sein. In einem langsam fortschreitenden Prozess kommt es zu Verschwommensehen durch Abnahme des Kontrast- und Scharfsehens und erhöhter Lichtempfindlichkeit; im Spätstadium können lediglich noch Hell und Dunkel unterschieden werden. Die Behandlung erfolgt durch operative Entfernung der getrübten Linse (Staroperation) und Ersatz der Linse entweder durch eine starke Brille (Starbrille), entsprechende Kontaktlinsen oder eine Linsenimplantation. Zur Behandlung des grauen Stars muss die getrübte Linsenmasse entfernt werden. Diese Entfernung der getrübten Linse hat eine lange Geschichte. Bereits in der Antike und auch heute noch in der Dritten Welt wurde und wird die getrübte Linse mit Hilfe einer Nadel einfach aus der Sehachse nach unten und hinten in den Glaskörper gedrückt, so dass das Licht wieder ungehindert auf die Netzhaut einfallen kann. Dieses Verfahren hatte eine große Anzahl von Komplikationen, die nicht selten zum Verlust des Auges führten. In den letzten 150 Jahren wurde dieses Verfahren verfeinert, und die getrübte Linse wurde nicht mehr im Auge belassen, sondern die gesamte Linse aus dem Auge entfernt. Ähnlich einem Fotoapparat ohne Objektiv wurden dadurch die von der Netzhaut empfangenen Bilder unscharf, und es musste zusätzlich eine starke Brille, die so genannte Starbrille, aufgesetzt werden, um wieder scharf zu sehen. Bei einem normalen Auge muss ein Starglas etwa 13 Dioptrien stark sein. Diese schweren Brillen engen das Gesichtsfeld ein und stellen eine nicht unerhebliche Beeinträchtigung der Lebensqualität dar. Mit der Einführung von Kontaktlinsen wurde der linsenlose Zustand sehr viel erträglicher, jedoch gerade ältere Menschen kamen mit dem notwendigen häufigen Wechsel von Kontaktlinsen nicht gut zurecht. Daher stellte sich die Frage, ob nicht ein Linsenersatz im Auge, aus Glas oder Kunststoff, diese Funktion übernehmen könnte. Ausgehend von den Beobachtungen bei englischen Bomberpiloten, bei denen Plexiglassplitter für viele Jahre ohne Entzündungszeichen im Auge verblieben, wurden Anfang der 1950er Jahre Plexiglaslinsen gefertigt, die im Auge vor der Iris befestigt wurden. Dieser erste Ansatz führte anfänglich zu relativ guten Ergebnissen. Es zeigte sich jedoch, dass die Plexiglaslinsen in der Vorderkammer auf die Dauer zu mechanischen Schädigungen insbesondere der Hornhaut führten. Zwanzig Jahre später wurde dieses Konzept wieder aufgenommen, nun allerdings wurden die Plexiglaslinsen im Auge so fest angebracht, dass sie keine Schäden verursachen konnten. Seit Mitte der 1980er Jahre geht man bei der Operation des grauen Stars folgendermaßen vor: Das Auge wird am Rande der Hornhaut eröffnet. Es wird nicht die gesamte Linse entfernt. Die Linsenkapsel wird vielmehr an der Vorderseite der Linse kreisförmig eröffnet. Durch diese Öffnung wird das getrübte Linsenmaterial entfernt, der Rest der Linsenkapsel wird jedoch am Ort belassen. Nachdem die Linsenkapsel sorgfältig gesäubert wurde, bringt man in den Kapselsack eine Plastiklinse ein, also an der Stelle, wo sich vor der Operation die normale Linse befand. Diese Plastiklinse hat lange, dehnbare, weiche Ärmchen, Haptik genannt, die den Kapselsack ausspannen. So hat die Plexiglaslinse keinerlei weitere Berührung mit den restlichen, sehr empfindlichen Strukturen des inneren Auges. Damit die Bilder auf der Netzhaut scharf sind, muss die Plexiglaslinse eine vorher bestimmte Stärke haben. Diese Stärke der Linse lässt sich aus der Länge des Auges berechnen. Deshalb bestimmt man vor der Operation mit Ultraschallmessungen die Länge des Auges und sucht die für das Auge geeignete Linse aus, die später bei der Operation eingesetzt wird. Nach der Operation wird das Auge wieder verschlossen. Das kann mit sehr feinen Nähten geschehen. Bei geschickter Schnittführung kann das Nähen auch unterbleiben. Eine solche Operation dauert zwischen fünfzehn und dreißig Minuten, und der anschließende Krankenhausaufenthalt beträgt nur noch einen bis wenige Tage. Vielerorts wird diese Operation bereits ambulant durchgeführt, das heißt, der Patient kann bereits am selben Tag schon wieder nach Hause gehen. Der Operationserfolg muss jedoch während der nächsten Tage weiterhin kontrolliert werden. Oft gelingt die Anpassung der Plexiglaslinse nicht ganz genau, so dass in der Folgezeit zusätzlich noch eine schwache Brille verschrieben werden muss, die es dem Patienten ermöglicht, sein volles Sehvermögen auszuschöpfen. Komplikationen treten bei dieser Operationsform in weniger als 1 Prozent der Fälle auf. Damit handelt es sich bei der Operation des grauen Stars um eine der sichersten Operationen in der Medizin überhaupt. Weltweit werden Hunderttausende von Operationen des grauen Stars pro Jahr durchgeführt. Vergleicht man die Ergebnisse der modernen Katarakt-Operation mit dem oft langen und komplikationsbehafteten Leidensweg des am grauen Star erkrankten Patienten der Vergangenheit, so stellt man fest, dass die moderne Augenheilkunde in der Lage ist, das Wohlbefinden, aber auch die Lebensfreude des erkrankten Menschen nach der Operation erheblich zu steigern. Dies gilt insbesondere deswegen, weil gerade der ältere Mensch am grauen Star erkrankt und sich dadurch von seiner Umwelt weiter isoliert fühlt.
     
    Behandelnde Ärzte
    Behandelnde Ärzte

  • Konisation (Portio) 
  • Korrektur von Fehl- und Alterssichtigkeit (Prelex) (IGEL-Leistung)  
    Behandelnde Ärzte
    Behandelnde Ärzte

  • Korrektur von Fehlsichtigkeit (Lasik, PRK etc.) (IGEL-Leistung)  
    Behandelnde Ärzte
    Behandelnde Ärzte

    • Kreuzbandersatzplastiken  
      Behandelnde Ärzte
      Behandelnde Ärzte

    • Laser-Entfernung von Lidwarzen etc. (IGEL-Leistung)  
      Behandelnde Ärzte
      Behandelnde Ärzte

    • Leistenhernieoperation  
      Behandelnde Ärzte
      Behandelnde Ärzte

    • Metallentfernung  
      Behandelnde Ärzte
      Behandelnde Ärzte

    • Narbenkorrektur (IGEL-Leistung)  
      Behandelnde Ärzte
      Behandelnde Ärzte

    • operative Eingriffe bei Kindern  
      Behandelnde Ärzte
      Behandelnde Ärzte

    • operative Frakturbehandlung  
      Behandelnde Ärzte
      Behandelnde Ärzte

    • PEG (Ernährungssonde)  
      Behandelnde Ärzte
      Behandelnde Ärzte

    • Sterilisation bei der Frau Begriffserklärung
      Sterilisation bei der Frau
      Die künstliche Aufhebung der Fortpflanzungsfähigkeit, meist durch einen chirurgischen Eingriff, bei dem die Ei- bzw. Samenleiter durchtrennt oder durch Elektrokoagulation funktionsunfähig gemacht werden. Bei der Frau erfolgt die sog. Tubensterilisation meist endoskopisch (Laparoskopie), die wesentlich unkompliziertere Sterilisation des Mannes erfolgt in der Regel durch operative Entfernung eines rd. 2 cm langen Stücks des Samenleiters (Vasektomie). Im Unterschied zur Kastration, die ebenfalls zur Unfruchtbarkeit (Sterilität) führt, bleiben bei der Sterilisation die Keimdrüsen (Hoden, Eierstöcke) und damit die Sexualhormone und der Sexualtrieb (Libido) erhalten. Die Sterilisation ist mit Sicherheit die wirksamste Methode der Empfängnisverhütung. Durch einen einfachen chirurgischen Eingriff bei der Frau oder beim Mann wird der natürliche Weg eines Spermiums blockiert und damit die Befruchtung einer Eizelle verhindert. Dieser Eingriff ist in den meisten Fällen irreversibel, das heißt endgültig und nicht mehr rückgängig zu machen. Deshalb eignet sich die Sterilisation als Verhütungsmaßnahme nicht unbedingt für junge kinderlose Partner, die einen solchen Entschluss später möglicherweise bereuen könnten. Für Paare im Alter zwischen 35 und 40 Jahren, die bereits Kinder haben oder sicher sind, keine zu wollen ist die Sterilisation gegenüber den sonstigen Verhütungsmethoden eine zuverlässige Alternative.
    • Sterilisation beim Mann Begriffserklärung
      Sterilisation beim Mann
      Die künstliche Aufhebung der Fortpflanzungsfähigkeit, meist durch einen chirurgischen Eingriff, bei dem die Ei- bzw. Samenleiter durchtrennt oder durch Elektrokoagulation funktionsunfähig gemacht werden. Bei der Frau erfolgt die sog. Tubensterilisation meist endoskopisch (Laparoskopie), die wesentlich unkompliziertere Sterilisation des Mannes erfolgt in der Regel durch operative Entfernung eines rd. 2 cm langen Stücks des Samenleiters (Vasektomie). Im Unterschied zur Kastration, die ebenfalls zur Unfruchtbarkeit (Sterilität) führt, bleiben bei der Sterilisation die Keimdrüsen (Hoden, Eierstöcke) und damit die Sexualhormone und der Sexualtrieb (Libido) erhalten. Die Sterilisation ist mit Sicherheit die wirksamste Methode der Empfängnisverhütung. Durch einen einfachen chirurgischen Eingriff bei der Frau oder beim Mann wird der natürliche Weg eines Spermiums blockiert und damit die Befruchtung einer Eizelle verhindert. Dieser Eingriff ist in den meisten Fällen irreversibel, das heißt endgültig und nicht mehr rückgängig zu machen. Deshalb eignet sich die Sterilisation als Verhütungsmaßnahme nicht unbedingt für junge kinderlose Partner, die einen solchen Entschluss später möglicherweise bereuen könnten. Für Paare im Alter zwischen 35 und 40 Jahren, die bereits Kinder haben oder sicher sind, keine zu wollen ist die Sterilisation gegenüber den sonstigen Verhütungsmethoden eine zuverlässige Alternative.
       
      Behandelnde Ärzte
      Behandelnde Ärzte

    • Tarsaltunnel-Chirurgie  
      Behandelnde Ärzte
      Behandelnde Ärzte

    • Ulnarisrinnen-Chirurgie  
      Behandelnde Ärzte
      Behandelnde Ärzte

    • Venenchirurgie  
      Behandelnde Ärzte
      Behandelnde Ärzte

    • Verödung von Besenreiser-Varizen (IGEL-Leistung)  
      Behandelnde Ärzte
      Behandelnde Ärzte

    Pressespiegel zur Vorstellung unseres Weiterbildungsverbundes Allgemeinmedizin

    1.3.2018 Weinheimer Nachrichten

    2.3.2018 Rhein Neckar Zeitung

    Flyer2017

    Unser neuer Flyer
    Download als PDF